Interview mit Janina Leitzig: Der Weg in die Bundesliga und die Nationalmannschaft Interview

Janina Leitzig

Wir machen wir uns auf die Suche nach den besten weiblichen Torwarttalenten Deutschlands! Eines davon ist Janina Leitzig, Bundesliga-Torhüterin bei der TSG Hoffenheim und ehemalige U20-Nationaltorhüterin. Vor dem Aufeinandertreffen der TSG Hoffenheim Frauen und dem FC Bayern München in der Allianz Frauen-Bundesliga am Sonntag plauderte Janina über Professionalität im Torwarttraining der Frauen und die notwendigen Eigenschaften einer modernen Torhüterin.

Du bist eines der größten Torwarttalente Deutschlands, hast unter anderem für die U20-Nationalmannschaft des DFB gespielt. Was sind Deine persönlichen Karriereziele, wo möchtest Du hin?

Mein kurzfristiges persönliches Karriereziel ist es, mich in der Allianz Frauen-Bundesliga durchzusetzen und mich zu einer gestandenen Erstligaspielerin zu entwickeln. Das langfristige Ziel ist es sicher, ein Länderspiel in der A-Nationalmannschaft zu absolvieren und an einem großen Turnier teilzunehmen.

In welchem Alter wurdest Du zur Torhüterin umgeschult? Hast Du wie einige anderer Deiner Kollegen und Kolleginnen lange auf dem Feld gespielt?

Ich spiele seit 2011 im Tor, habe früher aber auch draußen gespielt und eine Zeit lang beides. Etwa 2013, als ich 14 Jahre alt war, habe ich mich dann endgültig für das Tor entschieden.

Du stehst derzeit bei der TSG Hoffenheim unter Vertrag. Möchtest Du Dich dort durchbeißen oder strebst Du langfristig einen Wechsel an?

Ich habe gerade meinen Vertrag verlängert, deshalb ist das klare Ziel, mich bei der TSG durchzusetzen. Ich möchte mich auf jeden Fall durchbeißen!

Bildquelle Markus FriedelBildquelle Markus Friedel

Wie beurteilst Du die Professionalität im Torwarttraining der Frauen?

Ich persönlich habe sehr gute Erfahrungen im Torwarttraining gemacht und kann sagen, dass es immer sehr professionell war. Ich hatte das Glück, schon früh regelmäßig im Verein torwartspezifisches Training zu erhalten und gleichzeitig noch zusätzliche Einheiten und Lehrgänge beim DFB mitzunehmen. Alle Torwarttrainer, die ich bisher hatte, sind und waren technisch top ausgebildet und haben maßgeblichen Anteil an meiner Entwicklung!

Wie oft habt ihr Torwarttraining bei der TSG?

Wir haben viermal in der Woche Mannschaftstraining, davon sind drei torwartspezifische Einheiten. Zusätzlich haben wir ein- bis zweimal die Woche Athletiktraining und sowie individuelles Techniktraining.

Welche Eigenschaft oder Fähigkeit muss eine modernde Torhüterin unbedingt besitzen?

Eine moderne Torhüterin muss torwarttechnisch breit aufgestellt sowie fußballerisch gut ausgebildet sein. Außerdem ist es wichtig, sich auch mal durchbeißen zu können und sehr variabel zu sein, um immer wieder neue Techniken oder neuen Input umsetzen zu können, da das Torwartspiel sich stetig verändert. Das Wichtigste ist natürlich, dass man mit einer hohen Motivation und Ehrgeiz ins Training geht und den Spaß dabei niemals verliert!

Meinst Du, es gibt einen Unterschied zwischen dem Torwartspiel der Frauen und Männer?

Ja, ich denke es gibt schon Unterschiede zwischen dem Torwartspiel der Frauen und dem der Männer. Im Torwartspiel der Frauen hat zum Beispiel die Technik einen höheren Stellenwert, da Männer mehr durch ihre Größe und Athletik kompensieren können.

Im deutschen Sprachraum gibt es den Trend, dass immer mehr private Torwartschulen die Ausbildung junger Torhüterinnen übernehmen. Wie schätzt Du diese Entwicklung ein?

Die Frage kann ich nicht aus persönlichen Erfahrungen beantworten, da ich selbst nie in einer privaten Torwartschule war. Jedoch sehe ich in diesen eine gute Gelegenheit, regelmäßiges Torwarttraining, vor allem für Torhüter kleinerer Vereine, zu gewährleisten. Dadurch entstehen Trainingsgruppen, was es für alle Beteiligten interessanter macht. Mit drei oder vier TorhüterInnen kann man bessere Übungsformen durchführen, die TorhüterInnen können voneinander lernen und sich austauschen. Außerdem macht das Torwarttraining in einer Gruppe mehr Spaß als alleine. Wichtig dabei ist nur, dass die jeweiligen TorwarttrainerInnen sehr gut ausgebildet sind und in den Torwartschulen, den Vereinen und den Auswahlmannschaften die gleiche Philosophie vermittelt wird.

Was ist Dir an einem Torwarthandschuh wichtig? Nach welchen Kriterien wählst du sie aus?

Wichtig ist es mir, dass die Handschuhe eine enge Passform haben und damit gut an der Hand anliegen. Außerdem sollte der Handschuh einen guten Grip bei allen Wetterlagen haben, der möglichst lange anhält. Wenn der Handschuh dann auch noch ein cooles Design hat, ist es natürlich perfekt.

Was sind Deine persönlichen Ziele für 2019?

Mein persönliches Ziel für 2019 ist es, mich in der Bundesliga-Mannschaft der TSG Hoffenheim durchzusetzen und dadurch viel Spielpraxis und Erfahrung für die nächsten Jahre zu sammeln.

nach oben